Relaxen auf Finnisch: In der Blockhütte zu Hause

Share Button

Eine eigene Blockhütte – das war schon immer irgendwie der Traum. Vor allem dann, wenn der Alltag drückt und der Tagtraum ruft. Das Ganze am besten kombiniert mit Wildnis, Feuerstelle und See vor der Haustüre. Und ein Bierchen im Kühlschrank dürfte es auch noch sein. So sieht der Fluchtpunkt Ruhepol aus. Nun, da ich nur fünf Meter davorstehe, muss ich doch ganz schön breit grinsen.

Villa Anna, Hawkill, Nuuksio National ParkDas traditionelle finnische Cottage sieht aus wie der Prototyp für den Natursucher.1

Denn meine Villa in den Hawkhill Nature Cottages inmitten des Nuuksio-Nationalparks sieht aus wie der Prototyp für den Mann in den Bergen, ist aber ein traditionelles finnisches Cottage: gebaut mit dicken Baumstämmen, tolle Veranda und darüber das heimelige Giebeldreieck. Innen drin herrscht auf 75 Quadratmetern alle Annehmlichkeit der Zivilisation mit moderner Küche, Kamin, bequemen Couches und eigener Sauna.

Villa Anna, Hawkill, Nuuksio National ParkInmitten der Wildnis ist meine Villa mit allen Annehmlichkeiten der Zivilisation ausgerüstet, einschließlich Bullerofen, Küche und Kuschel-Wohnzimmer.2

Nun ja, das Bierchen für den Kühlschrank habe ich mir auf dem 45-Minuten-Weg im Mietwagen von Helsinki noch schnell unterwegs besorgt. Das hatte ich vorher vergessen zu bestellen. Aber sonst ist alles so, wie es sich meine gestresste Seele gewünscht hat. Von der Terrasse habe ich einen Blick auf den nahen See Kaitlampi. Und sogar einen privaten Steg habe ich vor der Haustür. Drum herum ist Natur und nichts als Natur. So stelle ich mir Ankommen vor.

Steg, See, Nuuksio National ParkDer Steg gehört zum Standard dazu. Hier lässt man nicht nur die Seele, sondern auch die Füße baumeln.3

Um meine sieben Sachen in der Hütte zu verteilen und mein Wohlfühlchaos herzustellen, brauche ich nicht länger als fünf Minuten. Und dann zieht es mich schon wieder an die frische Luft, der Steg ist wie ein Magnet für mich. Beine ins Wasser baumeln lassen (kalt!), dem sanften Rauschen der Bäume und dem leisen Plätschern des Sees zuhören, das ist für heute alles was ich brauche. Ausgesucht habe ich mir die absolute Sahnezeit zwischen Juni und August, dann ist hier Sommer. Die Natur steht in voller Blüte, das Wasser glitzert und die Temperaturen sind T-Shirt-tauglich. Acht Tage habe ich Zeit, meine innere Uhr wieder auf Null zu stellen.

Nuuksio National Park, grün, naturSaftiges Grün ist im Nuuksio-Park während der Sommermonate der ständige Begleiter der Wanderer.4

Das fällt mir hier definitiv nicht schwer. Die ersten Tage bewege ich mich keine 150 Meter von der Hütte weg. Ich habe nämlich meinen fleißigen Kollegen Ben mitgebracht, der nicht nur gerne für unsere Küche einkaufen fährt. Er ist auch passionierter Angler und unser Cottage ist mit dem nötigen Equipment bestens ausgestattet. Tag für Tag sitzen wir einträchtig am Steg oder im Ruderboot auf dem See, er mit der Angel und ich mit dem Buch in der Hand. Perfekt, zumal wir den Fang auch am selben Abend direkt an eigener Feuerstelle braten können.

Feuerstelle kochen NuuksioÜber der eigenen Feuerstelle kann man sich Abend für Abend sein Mahl bereiten.5

Und zum Saunagänger werde ich in diesen Tagen auch noch. Zuhause gehört das nicht gerade zu meinen Gewohnheiten. Aber hier, mit dem See zum Hereinspringen und Abkühlen, ist das knapp 100 Grad heiße Hitzebad für mich ziemlich reizvoll geworden. Ja, man kann auch mit einem Birkenzweig, einer Schöpfkelle und einem Bullerofen glücklich werden. Und die Schnappatmung beim Abkühlen ist ein richtiger Kick für meine Seele.

Die Sauna ist der finnische Volkssport. Beim Erhitzen der Kohlen komme auch ich langsam auf den Geschmack.6

Ist nach einigen Tagen Erholung der erste Stress von mir abgefallen, dann kommt in der Regel die Abenteuerlust zurück, und das ist hier in Finnland auch nicht anders. Der Nuuksio-Park ist für solche Bedürfnisse ein perfekter Ort. Schon nahe bei unserer Hütte führt der Wanderweg hinein in die grüne Wildnis und macht Lust, immer weiter und weiter zu laufen. Und Pfade in die Natur gibt es reichlich. Sie winden sich durch die Wälder und felsigen Landschaften. Viele führen zu den über 80 Seen und Teichen im Naturschutzgebiet.

Wege gibt es im Nuuksio so viele man will. Manchmal bestehen sie nur aus ein paar Brettern.7

Da gibt es eine Menge zu entdecken und glücklicherweise kennt sich mein Reisebegleiter Ben mit Pilzen und Beeren aus. Gefühlt alle fünf Minuten zeigt er mir eine andere Sorte und nennt mir den dazugehörigen Namen, den ich sofort wieder vergesse. Trotzdem ist das Wandern hier ein großes Vergnügen, die Luft ist nicht zu warm sondern frisch und klar. Tag für Tag erweitern wir unseren Aktionsradius. Bei Annu und Kaisa, unseren beiden Cottage-Bertreiberinnen, gibt es Fahrräder und auch mit denen erkunden wir die tolle Landschaft. Nach meinen acht Tagen vor Ort bin ich wieder die Ruhe selbst. Obwohl ein bisschen länger hätte die Reise mit Andersweg meiner Meinung nach ruhig sein können.

Das Wandern im Nuuksio-Park ist ein großes Vergnügen. Wer es gemütlicher mag, der findet auch sehr schöne Radwege.8

Bildnachweise:
1, 2, 3 Hawkhill Nature Cottages
4, 5, 8 Visit Finland/Hendrik Morkel
6 Visit Finland/Elina Sirparanta
7 Visit Finland/Aku Pöllänen

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.